Ein Rückblick auf Funakoshi Gichin:
Häufige Fehler und Irrtümer

– verfasst von Matthias Golinski –


Funakoshi Gichin (1868-1957) wird heute in Karatekreisen meist als der „Vater des modernen Karate“ verehrt. Zweifelsohne hat Funakoshi viel für das Karate getan und maßgeblich zu dessen weltweiter Verbreitung beigetragen. Bedauerlicherweise werden ihm aber immer wieder auch Verdienste angerechnet, die er nachweislich nicht geleistet hat.
Um eins gleich vorne weg zustellen, die Idee dieses Artikels ist es nicht, Funakoshi Gichins Verdienste für das Karate herabzuwürdigen, oder ihn als Mensch zu diskreditieren. Mir geht es lediglich darum, mittels geschichtlicher Forschung etwas Licht in ein Gewirr von Mythen und Vermutungen zu bringen.

 

Nicht Vater des modernen Karate-Dô
Karate wurde im vergangenen Jahrhundert in mehreren Aspekten und zu verschiedenen Zeitpunkten stark verändert: Die ersten bedeutenden Veränderungen wurden von Funakoshis Lehrer Itosu Ankô (1830-1916) eingeführt. Itosu hatte den Wunsch Karate auf Okinawa als Schulsport einzuführen. Nach herrschender Meinung unter den Kampfkunsthistorikern schuf er zu diesem Zweck die fünf Pinan (Heian)-Kata[E01]. Außerdem führte er einige Veränderungen in der Technikausführung ein, damit sich die Schulkinder zum einen bei missbräuchlicher Verwendung der Techniken gegenseitig nicht zu sehr verletzen können und zum anderen einen möglichst großen Teil ihrer Körpermuskulatur trainieren. Eine Technik, die beide Aspekte hervorragend vereint und als dessen Erfinder Itosu gilt, ist der „Korkenzieher-Fauststoß“ (Seiken choku zuki)[E02].
Ein weiterer bedeutender Innovationsquell war Funakoshis dritter Sohn Yoshitaka. Er war von 1938 an bis zu seinem Tod (1945) Chefausbilder im Dôjô seines Vaters. Yoshitaka unterrichtete im Gegensatz zu seinem Vater ein kämpferisch orientiertes Karate mit tiefen, festen Stellungen. Er beschäftigte sich viel mit Freikampfübungen und unterrichtete während des II. Weltkriegs japanische Eliteeinheiten. Yoshitaka prägte so maßgeblich das Karateverständnis von Egami Shigeru, Hironishi Genshin oder Obata Isao, also jenen Meistern, die sich nach dem Krieg stark für die Verbreitung des Karate einsetzten.
Nakayama Masatoshi (1913-1987) war 1949 Gründungsmitglied der JKA (siehe unten) und hat als langjähriger Chefausbilder ebenfalls maßgeblich das Karate mitgeprägt, welches später durch die offiziellen Instruktoren dieser Organisation weltweite Verbreitung erlangte. Durch die strikte Konzentration auf den sportlichen Wettkampf und durch seine zahlreichen Publikationen hat er, neben anderen, wesentlich zur Veränderung des Karate beigetragen. Interessant ist in diesem Zusammenhang nur, dass Nakayama bei weitem nicht so intensiv bei Funaksohi Gichin gelernt hat, wie es heute oft dargestellt wird.

Grundsätzlich veränderte Funakoshi Gichin die Kata nur namentlich und nicht inhaltlich. Die Umwandlung von okinawanischen in japanische Bezeichnungen (Pinan =>Heian, Passai => Bassai, Chintô => Gankaku, Seisan => Hangetsu etc.) kann gerade im Vergleich zu den Veränderungen der anderen genannten Personen nicht als so herausragend bezeichnet werden. Viele Veränderungen Funakoshis hatten keinen Bestand und werden heute in weiten Teilen des Shôtôkan nicht mehr berücksichtigt (z.B. die Taikyoku Nidan & Sandan, die Ten no Kata Omote & Ura etc.).

 


Nicht Kanji-Wechsel von "China Hand" in "Leere Hand"
Früher auf Okinawa wurde Karate mit den japanischen Schriftzeichen (Kanji) für "China" (Tou oder Kara) und "Hand" (Di oder Te) geschrieben, da die Techniken ursprünglich aus Süd-China importiert wurden. Im nationalistischen Japan des frühen 20. Jahrhunderts wurden jedoch verstärkt anti-chinesische Tendenzen laut, sodass es einer Änderung der Schriftzeichen bedurfte. Die japanische Sprache ist recht komplex und hat viele Schriftzeichen, die gleich ausgesprochen werden. So wurde das Schriftzeichen für China einfach durch das gleichlautende Kanji für "Leere" oder "Himmel" ersetzt.
Diese Änderung der Schriftzeichen fand jedoch nicht, wie oft behauptet, durch Funakoshi Gichin statt. Die neuen Kanji wurden nachweislich zuerst von Hanashiro Chômo (1869-1945), einem direkten Schüler von Matsumura Sôkon, in seiner Veröffentlichung "Karate Kumite" (1905) verwendet [E03]. Mit Sicherheit hat Funakoshi, genauso wie Miyagi Chôjun (1888-1953) oder Mabuni Kenwa (1889-1952), stark zur Verbreitung der neuen Zeichen beigetragen. Verantwortlich für die Änderung ist er jedoch nicht.

 


Nicht erster Karatelehrer und/oder einziger Karatelehrer in Japan
Der okinawanische Kumite-Experte Motobu Chôki siedelte 1921 von Okinawa auf die japanische Hauptinsel um und traf somit ein Jahr früher als Funakoshi dort ein. Auch war Funakoshi in dieser Zeit (1922-1940) schon gar nicht der einzige Karatelehrer auf der Hauptinsel. In den späten zwanziger Jahren gab es eine Vielzahl von Karatelehrern in Japan. Mabuni Kenwa, Miyagi Chôjun und Motobu Chôki hatten entweder feste Schulen oder unterrichteten zumindest öfter auf der Hauptinsel. Neben diesen vier bekanntesten gab es auch noch einige weniger bekannte Lehrer. Mache von ihnen waren ausgesprochen gut, die meisten aber waren wohl lediglich Trittbrettfahrer, die mit der 'mystischen Kunst’ etwas Geld verdienen wollten [E04].

 


Kein Freund des sportlichen Wettkampfs
Funakoshi war Zeit seines Lebens ein vehementer Gegner des sportlichen Wettkampfs (Shiai). Er sah durch den kompetativen Zweikampf die bedeutenden charakterbildenden Werte seines Karate gefährdet [E05]. Und wahrlich erfordert das Shiai eine komplett andere Geisteshaltung als Funakoshi sich vorstellte. Während der Wettkampf auf den Sieg über den Gegner abzielt, plädierte Funakoshi stattdessen für den Kampf gegen sich selbst.

 


Nicht der Begründer der JKA
Die Nihon Karate Kyôkai (Japan Karate Association) wurde 1949 von Nakayama Masatoshi, Obata Isao (1904-1976) und Nishiyama Hidetaka (*1928) gegründet und Funakoshi Gichin gegen seinen Willen zum Chefausbilder Emeriti ernannt. Die JKA verwendete Funakoshis Namen als Aushängeschild, obwohl er strikt gegen die Politik der Organisation war [E06].

 


Nicht Erfinder des Graduierungssystems
Das Dan-Graduierungssystem wurde von dem Japaner Dosaku Honinbo (1645 - 1702) in dem japanischen Brettspiel Go eingeführt. Das Kyu-System kam etwas später hinzu. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Kanô Jigoro (1860-1938), der Begründer des modernen Jûdô, dieses System für seine Kampfkunst übernahm. Funakoshi war während seiner Zeit in Japan gut mit Kanô befreundet und hat das System von Kanô übernommen. Funakoshi hat das Graduierungssystem im Karate eingeführt, aber erfunden hat er es nicht.

 


Nicht der beste Karatemeister auf Okinawa
Funakoshi Gichin gehörte niemals zu den großen Karate-Persönlichkeiten auf Okinawa. Bis zu seinem Umzug nach Japan hat er niemals bedeutende Karate-Schüler auf Okinawa unterrichtet. Unter den Meistern des Toudi war Funakoshi wegen seiner mangelnden Kampferfahrung und zierlichen Statur durchaus umstritten. In der Geschichte der okinawanischen Karatestile spielt er heute keine Rolle. Es waren eher seine guten Manieren und seine perfekten Japanischkenntnisse, als seine Karatefähigkeiten, welche ihn für seine Funktion als Botschafter qualifizierten.

 


Nicht Begründer des Shôtôkan-Stils
Funakoshi Gichin war Zeit seines Lebens ein Gegner der diversen Schulen und Stilrichtungen im Karate. Er hatte weder das Bestreben, einen eigenen Stil zu gründen, noch wollte er einem solchen vorstehen. In seiner Autobiographie „Karate-Dô – Mein Weg“ schrieb er dazu: “Ein ernstes Problem, das meiner Meinung nach das heutige Karate-Dô beeinträchtigt, ist das Überhandnehmen verschiedener Schulen. Ich glaube, dies wird auf die zukünftige Entwicklung eine schädliche Wirkung haben. [...] Im heutigen Karate ist kein Platz für unterschiedliche Schulen. [...] Auch verbindet man meinen Namen und den meiner Kollegen mit der Shôtôkan-Schule, aber ich weise diesen Versuch einer Klassifikation schärfstens zurück. Ich glaube, dass alle diese »Schulen« miteinander verschmolzen werden sollten, so dass sich das Karate-Dô auch in Zukunft normal und nutzbringend weiterentwickeln kann.“ [E07]

 

 


Endnoten

[E01] Vgl. Bishop. S. 88ff. zurück
[E02] Vgl. Bishop. S. 88ff. zurück
[E03] Vgl. McCarthy, S. 55ff. zurück
[E04] Vgl. McCarthy (1999), S. 14ff. zurück
[E05] Vgl. Lind, S. 281ff., McMahon, S. 1 zurück
[E06] Vgl. Lind, S. 302ff., Corcoran/Farkas, S. 75 zurück
[E07] Funakoshi, S. 62ff., Vgl. auch Nakayama in Schiffer, S. 14 zurück

 

Bibliographie

Bishop, Mark, Okinawan Karate: Teachers, Styles and Secret Techniques, Charles E. Tuttle Company, Rutland (2)1999
Corcoran, John, Farkas, Emil, Sobel, Stuart (Hrsg.), The Original Martial Arts Encyclopedia – Tradition-History-
  Pioneers, Pro-Action Publishing, Los Angeles 1993
Funakoshi, Gichin, Karate-Dô: Mein Weg, Werner Kristkeitz Verlag, Heidelberg-Leimen 1993
Lind, Werner, Okinawa-Karate: Geschichte und Tradition der Stile, SVB Sportverlag Berlin, Berlin 1997
McCarthy, Patrick, Ancient Okinawan Martial Arts, Vol. 2, Tuttle Publishing, North Clarendon 1999
McCarthy, Patrick, The Bible of Karate: Bubishi, Charles E. Tuttle Company, Rutland (4)1997
McMahon, Bob, A Chat with Shotokan's Gentleman - Hirokazu Kanazawa (10th Dan)
Schiffer, Norbert, Die "unendliche Geschichte" der J.K.A. - Ein Interview mit Masatoshi Nakayama, in Budô Karate,
  Satori Verlagsanstalt, Kempen 10/98, S. 10-14

 

 

Druckversion (als PDF-Datei)

 

© Matthias Golinski, 2003-2004
www.TSURU.de

Erstveröffentlichung: 10. Juli 2003

Sämtliche Abbildungen auf dieser Homepage entstammen dem Archiv des Autors oder sind mit der Genehmigung der jeweils verantwortlichen Dritten verwendet worden. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass Homepages (mit all ihren Einzelheiten) auch dem Schutz des Urheberrechts unterliegen.
Ohne die schriftliche Erlaubnis des Autors darf kein Teil dieser Homepage (weder Abbildungen noch Texte) in irgendeiner Weise reproduziert werden.

zurück